LIBYEN
Menschen auf der Flucht weltweit
In dem Moment, in dem ich Libyen betreten habe, wurde ich in Geiselhaft genommen. Sie schlagen dich mit der Rückseite ihrer Gewehre. Sie binden deine Hände und Beine zusammen und legen dich auf den Bauch, manchmal für mehrere Tage. Tagsüber brennt die Sonne auf dich herab und nachts ist dir eiskalt. Du hast nichts zu essen. Das ist die Art von Folter, von der ich rede.
Ein junger Mann aus Eritrea an Bord des Rettungsschiffes Aquarius
Wir hatten keine Wahl. Als ich in das Boot stieg, war ich bereit zu sterben. Nie wieder Libyen! Libyen ist die Hölle.
Ein junger Mann aus Kamerun auf unserem Rettungsschiff Prudence
Wir wurden mit Rohren und Stöcken geschlagen. Sie benutzten auch Elektroschocks. Es gab viele Infektionen und keine medizinische Versorgung. Ich habe gesehen, wie ein Mann, der neben mir schlief, starb. Seine Arme und Beine waren zusammengebunden, eines Morgens fanden wir ihn tot auf.
Ein junger Mann aus Nigeria auf unserem Rettungsschiff Prudence