Direkt zum Inhalt

Nicht-medizinisches Personal

Image
Stehender Mann lächelt in die Kamera

“Langweilig wurde mir nie, und ich habe unglaublich viel gelernt während meiner Zeit in Derek. Am meisten haben mich bislang immer die Mitarbeiter*innen vor Ort begeistert, die mich jedes Mal unglaublich herzlich und geduldig aufgenommen haben. Die Arbeit zusammen mit den Teams macht einfach immer ziemlich Spaß und Freude.”

Wilfried Ross, Logistiker
Image
Frau mit Kopftuch lächelt in die Kamera

“Ich war als Personal- und Finanzmanagerin in Kandahar, Afghanistan. Ärzte ohne Grenzen betreibt dort ein Tuberkulose-Projekt mit ca. 150 Mitarbeiter*innen. Als Personal- und Finanzmanagerin war ich für alle administrativen sowie personal- und finanzrelevanten Aufgaben zuständig. Die Arbeit war aufgrund der gut ausgebildeten und hoch motivierten Mitarbeiter*innen sehr angenehm und hat Spaß gemacht. Die unglaubliche Geduld und Freundlichkeit des Teams trug immer zu einer sehr guten und entspannten Arbeitsatmosphäre bei.”

Jamaine Wetzel, Personal- und Finanzmanagerin
Image
Portraitbild Facility-Managerin Elvira Motard

„Oft haben die Menschen falsche Vorstellungen von Ärzte ohne Grenzen. Sicher verlangt der Job Hingabe und kann zuweilen sehr herausfordernd sein. Dafür stellt Ärzte ohne Grenzen aber jede nötige Unterstützung für dich zur Verfügung, damit du deine Arbeit machen kannst. Und du wirst merken: Du bekommst viel mehr zurück als du gibst.“

Elvina Motard, Facility-Managerin
Image

"Ich wusste immer, dass ich nicht nur arbeiten wollte, um Geld zu verdienen. Meine Arbeit muss einen Sinn haben und meine Werte widerspiegeln."

Stéphanie Remion, Projektkoordinatorin
Image

Wenn man an einen Ort wie diesen kommt, muss man gewisse Einschränkungen hinnehmen und seine Komfortzone verlassen. Man muss offen für eine andere Kultur oder eine andere Ernährung sein. Unter Umständen hat man keinen geregelten Tagesablauf und arbeitet zu unüblichen Zeiten. Und vielleicht klappt auch nicht immer alles wie geplant. Diese Herausforderungen bestehen, aber es lohnt sich. Man macht eine sinnvolle Arbeit und sieht, wie sie den Menschen in der Umgebung direkt zugute kommt.”

Raque Kunz, Supply Chain Manager